Andere Produkte

Norton Power Eraser-Lernprogramme für Windows XP/Vista

Norton Power Eraser ist ein kostenloses Programm, das Sie herunterladen und ausführen können, um Bedrohungen von Ihrem Computer zu entfernen. Sie können selbst dann mithilfe dieses Programms nach Bedrohungen suchen, wenn Sie über ein Norton-Produkt oder ein anderes Sicherheitsprodukt verfügen. Wenn Sie den Computer nicht im normalen Modus starten können, können Sie dieses Programm im abgesicherten Modus ausführen. Norton Power Eraser ist einfach herunterzuladen und scannt den Computer schnell, um die aggressivsten Computerviren zu erkennen. Sie müssen dieses Programm nicht installieren.

Wenn Sie mit Windows 11, Windows 10, Windows 8 oder Windows 7 arbeiten, lesen Sie Norton Power Eraser-Lernprogramme für Windows 11/10/8/7.

Norton Power Eraser ist nur mit Computern kompatibel, auf denen Microsoft Windows ausgeführt wird. macOS, WinPE, Android und iOS werden nicht unterstützt.

Da der Norton Power Eraser aggressive Methoden zum Erkennen der Bedrohungen einsetzt, besteht ein gewisses Risiko, dass er auch legitime Programme entfernen will. Daher sollten Sie die Seite mit den Scanergebnissen sorgfältig prüfen, bevor Sie Dateien löschen.

Herunterladen von Norton Power Eraser und Ausführen eines Scans

  1. Herunterladen Norton Power Eraser.

  2. Drücken Sie Strg + J, um im Browser die Seite "Downloads" zu öffnen. Doppelklicken Sie dann auf die Datei "NPE.exe".

    Wird die Meldung zur "Benutzerkontensteuerung" angezeigt, klicken Sie auf "Ja" bzw. "Weiter".

  3. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf "Akzeptieren".

    Norton Power Eraser sucht nach einer neuen Version und falls eine verfügbar ist, fordert sie auf, sie herunterzuladen.

  4. Klicken Sie im Fenster "Norton Power Eraser" auf das Symbol "Scan auf Risiken".

  5. Standardmäßig führt Norton Power Eraser einen Rootkit-Scan aus und erfordert einen Neustart. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten, klicken Sie auf "Neustart".

    Soll der Rootkit-Scan nicht ausgeführt werden, deaktivieren Sie unter "Einstellungen" die Option "Rootkit-Scan einschließen (Neustart erforderlich)".

  6. Warten Sie, bis der Scan abgeschlossen ist.

Risiken beheben

  1. Wenn Norton Power Eraser den Scan abgeschlossen hat, werden die Scanergebnisse angezeigt. Der Status von Elementen, die Norton Power Eraser als Risiken einstuft, ist "Bösartig" und die empfohlene Aktion "Entfernen" bzw. "Reparieren". Der Status von Elementen, die einer weiteren Prüfung bedürfen, ist "Unbekannt".

  2. Wählen Sie je nach Situation eine der folgenden Möglichkeiten:

    • Falls "Keine Risiken gefunden" angezeigt wird, hat Norton Power Eraser keine Risiken auf dem Computer erkannt. Klicken Sie zum Beenden auf "OK".

    • Wenn Dateien als "Bösartig" aufgeführt werden, ist das Kontrollkästchen unter "Aktion" automatisch aktiviert. Es wird empfohlen, diese Dateien zu entfernen. Ist das Kontrollkästchen "Reparieren" unter "Aktion" aktiviert, werden diese Dateien nach dem Neustart repariert.

    • Sind Dateien als "Unbekannt" gekennzeichnet, klicken Sie daneben auf das Wolkensymbol. Die Datei wird an einen Norton-Server gesendet und unter Verwendung der herkömmlichen signaturbasierten Detection Engines gescannt.

      • Wenn der Cloud-Scan eine der Dateien als "Bösartig" identifiziert, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Entfernen".

      • Zeigt der Cloud-Scan "Unbekannt" an, aktivieren Sie das Kontrollkästchen "Entfernen" nicht. Die Datei ist möglicherweise keine Bedrohung und erfordert eine weitere Analyse.

  3. Stellen Sie sicher, dass das Kontrollkästchen "Vor dem Beheben Systemwiederherstellungspunkt erstellen" aktiviert ist.

  4. Klicken Sie auf "Jetzt beheben".

  5. Wenn Sie aufgefordert werden, den Computer zum Abschließen des Vorgangs neu zu starten, klicken Sie auf "Jetzt neu starten".

  6. Nachdem das Risiko entfernt wurde, klicken Sie auf "Fertig".

Ausführen eines Scans mit den erweiterten Scanoptionen

Ausführen eines Scans mit den erweiterten Scanoptionen

    Norton Power Eraser enthält Scanoptionen für fortgeschrittene Benutzer und Techniker zum Ausführen erweiterter Problemlösungsaufgaben. Die folgenden erweiterten Scanoptionen sind in Norton Power Eraser verfügbar:

    • Reputationsscan:

      Mit Norton Power Eraser können Sie jetzt bestimmte Dateien und Ordner scannen. Norton Power Eraser beschleunigt den Vorgang mithilfe des Reputationsscan. Derzeit können nur Dateien mit den folgenden Dateinamenerweiterungen gescannt werden:

      • .exe

      • .msi

      • .dll

      • .loc

      • .scr

      • .ocx

      • .drv

      • .sys

    • Systemscan:

      Führt einen Standard-Norton Power Eraser-Scan auf die installierte Windows-Version aus. Dieser Scan beinhaltet keinen Rootkit-Scan.

    • Multi Boot Scan:

      Führt einen Scan eines bestimmten Betriebssystems in einer Multiboot-Windows-Umgebung aus. Sie können das zu scannende Windows-Betriebssystem auswählen. Der Multi-Boot-Scan ist nicht verfügbar, wenn nur ein Betriebssystem installiert ist.

  1. Starten Sie Norton Power Eraser.

  2. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie dann auf "Akzeptieren".

  3. Klicken Sie auf das Symbol "Erweiterte Scans".

  4. Abhängig von den Scanoptionen, die Sie verwenden möchten, klicken Sie auf Scan.

    • Reputationsscan

    • Systemscan

    • Multi Boot Scan

  5. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Prüfung abzuschließen.

Video


    Konfigurieren der Einstellungen

    Mit Norton Power Eraser können Sie einen Netzwerk-Proxy einrichten, Protokolleinstellungen anpassen, eine Multi-Boot-Prüfung ausführen und den Rootkit-Scan aktivieren.

    1. Starten Sie Norton Power Eraser.

    2. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie dann auf "Akzeptieren".

    3. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf "Einstellungen".

      Es werden Optionen für Netzwerk-Proxy, Protokoll, Multi-Boot-Prüfung und Rootkit-Scan angezeigt.

    4. Wenn in Ihrem Netzwerk ein Proxy-Server zum Herstellen der Internetverbindung genutzt wird, klicken Sie auf "Konfigurieren", um die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen.

    5. Führen Sie einen der folgenden Schritte aus:

      • Wenn Sie nicht wissen, welche Einstellungen gelten, aktivieren Sie die Option "Einstellungen automatisch erkennen".

      • Wenn Sie ein automatisches Konfigurationsskript haben, aktivieren Sie die Option "Aut. Konfigurationsskript verwenden" und geben Sie das Skript in das Textfeld "URL" ein.

      • Wenn Sie die Proxy-Server-Einstellungen kennen, aktivieren Sie die Option "Proxy-Server für HTTP-Verbindungen verwenden" und geben Sie die Serveradresse und die Port-Nummer ein.

      • Ist für den Proxy-Server eine Authentifizierung erforderlich, aktivieren Sie die Option "Verbindung zu Firewall bzw. Proxy-Server erfordert Autorisierung". Geben Sie Benutzername und Kennwort ein.

    6. Nachdem Sie die Einstellungen für den Netzwerk-Proxy aktualisiert haben, klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK".

    7. Wenn mehrere Betriebssysteme auf dem Computer installiert sind, können Sie mit Norton Power Eraser auch System- und Registrierungsdateien anderer Betriebssysteme scannen. Aktivieren Sie dazu die Option "Multi-Boot-Prüfung aktivieren".

      Ist nur ein Betriebssystem installiert, ist die Option "Multi-Boot-Prüfung aktivieren" nicht verfügbar.

    8. Sie haben folgende Möglichkeiten zum Konfigurieren der Protokolleinstellungen:

      • Wenn Sie den Speicherort der Protokolldatei ändern möchten, klicken Sie auf "Durchsuchen" und wählen den gewünschten Ordner aus.

      • Klicken Sie bei Bedarf auf "Protokollverlauf löschen".

      • Wenn Sie die Standardeinstellungen wiederherstellen möchten, klicken Sie auf "Standardeinstellungen verwenden".

        Wenn der Protokollverlauf gelöscht wurde, können Sie von Norton Power Eraser ausgeführte Reparatursitzungen nicht mehr rückgängig machen.

    9. Standardmäßig führt Norton Power Eraser einen Rootkit-Scan aus. Soll kein Rootkit-Scan durchgeführt werden, deaktivieren Sie die Option "Rootkit-Scan einschließen (Systemneustart erforderlich)".

      Der Rootkit-Scan wird nur auf das aktuelle Betriebssystem ausgeführt und erfordert einen Neustart. Der Rootkit-Scan scannt die anderen inaktiven Betriebssysteme nicht, auch wenn Sie die Option "Multi-Boot-Prüfung aktivieren" aktivieren.

    10. Klicken Sie auf "Übernehmen und dann auf "OK".

    Anzeigen von Scanprotokollen

    Bei jedem Systemscan erstellt Norton Power Eraser ein Protokoll wichtiger Systeminformationen wie:

    • auf diesem Computer installierte Betriebssysteme

    • installierte Treiber

    • auf dem Computer ausgeführte Prozesse und Dienste

    • Startobjekte

    • Browser-Plugins

    • Als Risiken erkannte Dateien und die unternommenen Aktionen

    Das Protokoll ist eine XML-Datei. Verwenden Sie zur optimalen Darstellung einen XML-Viewer.

    1. Starten Sie Norton Power Eraser.

    2. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie dann auf "Akzeptieren".

    3. Klicken Sie auf das Symbol "Vorherige Reparatur rückgängig machen".

    4. Wählen Sie unter "Vorherige Reparatursitzungen" einen Eintrag aus und klicken Sie auf "Anzeigen".

    5. Die Protokolldatei wird im Standardbrowser geöffnet.

    Wiederherstellen von entfernten Elementen durch Rückgängigmachen einer vorherigen Reparatursitzung

    Wenn Sie denken, dass Norton Power Eraser fälschlicherweise eine Datei oder einen Registrierungsschlüssel entfernt hat, können Sie die Reparatursitzung rückgängig machen, um die Dateien bzw. Registrierungsschlüssel wiederherzustellen.

    1. Starten Sie Norton Power Eraser.

    2. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie dann auf "Akzeptieren".

    3. Klicken Sie auf das Symbol "Vorherige Reparatur rückgängig machen".

    4. Wählen Sie im Dialogfeld "Vorherige Reparaturen" die rückgängig zu machende Reparatur aus und klicken Sie auf "Weiter".

    5. Wählen Sie im Dialogfeld "Vorherige Reparatur" die wiederherzustellenden Dateien aus und klicken Sie auf "Rückgängig".

    6. Klicken Sie auf "Jetzt neu starten", um die Wiederherstellung abzuschließen.

    7. Nach dem Neustart des Computers zeigt Norton Power Eraser die wiederhergestellten Dateien an. Klicken Sie auf "Fertig".

    Rückgängigmachen einer vorherigen Reparatursitzung mit der Funktion "Rückgängig (betriebssystemübergreifend)".

    In einigen Fällen kann es sich bei den infizierten Dateien um Windows-Dateien handeln, die für den Systemstart erforderlich sind. Norton Power Eraser kann infizierte Windows-Dateien erkennen und reparieren. Das Bearbeiten oder Reparieren einer Windows-Datei kann jedoch dazu führen, dass der Computer nicht mehr startet.

    Wenn Sie den Computer nicht starten können, nachdem Sie eine Bedrohung mit Norton Power Eraser entfernt haben, müssen Sie eventuell die Reparatursitzung rückgängig machen. Mit der Funktion "Rückgängig (betriebssystemübergreifend)" von Norton Power Eraser können Sie eine Reparatursitzung rückgängig machen, indem Sie den Computer mit einem anderen Betriebssystem starten.

    Sind auf dem Computer mehrere Betriebssysteme installiert und ist auf diesem eine Multiboot-Umgebung eingerichtet, können Sie ihn unter Verwendung eines anderen Betriebssystems starten. Starten Sie anschließend Norton Power Eraser und wählen Sie die Funktion "Rückgängig (betriebssystemübergreifend)".

    1. Starten Sie den Computer mit einem anderen Betriebssystem.

    2. Öffnen Sie den Ordner, in dem sich Norton Power Eraser befindet, und doppelklicken Sie auf die Datei NPE.exe, um das Tool zu starten.

    3. Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie auf "Akzeptieren".

    4. Klicken Sie in der rechten oberen Ecke auf "Einstellungen".

    5. Klicken Sie auf Multi-Boot-Prüfung aktivieren und anschließend auf OK.

    6. Klicken Sie auf "Vorherige Reparatur rückgängig machen".

      Norton Power Eraser zeigt alle Reparatursitzungen für das aktuelle Betriebssystem und andere, nicht aktive Betriebssysteme auf dem Computer an und prüft sie.

    7. Wählen Sie Betriebssystem und Benutzer aus der Liste.

    8. Wählen Sie die rückgängig zu machende Reparatursitzung aus und klicken Sie auf "Weiter".

      Neben der Reparatursitzung für ein nicht aktives Betriebssystem, das nicht gestartet werden kann, wird das Betriebssystem als "Ziel-OS" angezeigt.

    9. Überprüfen Sie die in der ausgewählten Reparatursitzung enthaltenen Vorgänge. Wählen Sie die wiederherzustellende Dateien aus und klicken Sie auf "Rückgängig".

    10. Klicken Sie auf "Jetzt neu starten", wenn Sie aufgefordert werden, den Computer neu zu starten.

    11. Norton Power Eraser zeigt die wiederhergestellten Dateien an. Klicken Sie auf "Fertig".

    Video


    Es war einfach, mein Problem zu beheben.

    Ja Nein

    Helfen Sie uns beim Verbessern dieses Lösungsvorschlags.

    Vielen Dank für Ihren Beitrag zur Verbesserung unseres Services.

    Welche Aufgabe möchten Sie jetzt ausführen?

    Suchen Sie nach Lösungsvorschlägen, durchsuchen Sie die Norton Community oder wenden Sie sich an uns.

    DocID: v69675421
    Betriebssystem: Windows
    Zuletzt bearbeitet: 22/11/2021