Twitterbetrug

Betrüger können mit Twitter Spam- oder betrügerische Inhalte verbreiten. Dazu gehören Links auf bösartige Websites, die Benutzerkonten beeinträchtigen, persönliche Informationen erfassen, den Benutzer verleiten, Geld zu senden oder Malware zu installieren können.

Was ist ein Tweet?

Ein Tweet ist eine bis zu 140 Zeichen lange Meldung auf Twitter. Die Tweets der Personen, denen ein Benutzer folgt, werden auf der Startseite von Twitter in chronologischer Reihenfolge angezeigt. Seine eigenen Tweets werden auf seiner Profilsseite angezeigt. Tweets, in denen der Benutzer (@[Benutzername]) erwähnt wird, werden im Bereich "Mitteilungen" angezeigt.

Betrüger können ihre bösartigen Inhalte in großem Rahmen verteilen oder direkt an bestimmte Benutzer senden. Sie erstellen legitim aussehende Twitter-Konten für Personen oder Firmen, und können sogar bestehende Konten beeinträchtigen, um bösartige Tweets zu senden.

Damit Sie einen Tweet senden können, benötigen Sie einen Twitter-Account. Benutzernamen mit einem blauen Häkchen sind "verifiziert", d.h. Twitter hat bestätigt, dass die Quelle legitim ist (i.d.R. Prominente und Firmen). Verizierte Accounts können aber trotzdem von Hackern angegriffen werden.

Abb. 1 Verifizierte Twitter-Account

Funktionsweise

Twitter kann auf verschiedene Weisen betrügerisch genutzt werden. Fast alle verleiten den Benutzer dazu, auf einen Link zu klicken. Der Link selbst kann bösartig sein und Malware auf dem Computer des Opfers installieren. Meistens jedoch verweist der Link auf eine Website, deren Bösartigkeit nicht sofort erkennbar ist, oder die einfach nur für ein Produkt wirbt.

Andere Twitter-Scams versprechen Geld, Ersparnisse beim Erwerben von Produkten und Dienstleistungen oder viele neue Follower. Dabei sendet der Betrüger einen entsprechenden Tweet als Antwort an einen Benutzer. Wenn der Benutzer auf den Link klickt, wird die betrügerische Website aufgerufen. Das Opfer wird dann aufgefordert, persönliche Angaben zu machen und/oder einen Geldbetrag zu übertragen, um Zugriff auf die versprochenenen Inhalte, Produkte oder Dienstleistungen zu erhalten. Werbebanner auf verlinkten Websites können zusätzliche Profite für die Betrüger erzeugen.

Abb. 2 Falscher Account, der um Spenden bittet und im Gegenzug Millionengewinne verspricht.

Andere Betrüger senden Tweets zu einem Thema, das das Opfer interessieren könnte. Beispiele: Fernsehsendungen, Filme, Sport, Diäten usw. Diese Tweets außerdem einen kurzen Link. Diese Links können den Benutzer dazu verleiten, unwissentlich eine bösartige Datei herunterzuladen, eine bösartige Website aufzurufen oder persönliche Informationen weiterzugeben. Wenn das Opfer auf den Link klickt, die Datei herunterlädt oder seine Informationen eingibt, war der Betrug erfolgreich.

Abb. 3 Gehackter Twitter-Account sendet Tweet zu Gewichtsabnahme mit Link

Scammers können die erfassten Informationen nutzen, um sich bei anderen Konten einzuloggen, bösartige Aktionen auszuführen oder den beeinträchtigten Twitter-Account für weitere Angriffe nutzen.

Weitere Informationen

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Haben Ihnen diese Informationen weitergeholfen?

DocID: v99844657_retail_de_de
Zuletzt bearbeitet: 21/08/2014