Manuelles Senden eines Elements an Symantec

Bei der Entdeckung eines Virus oder anderen Risikos wird dieses automatisch zur Analyse an die Symantec Security Response-Website geschickt. Wenn die Automatikfunktion zum Einsenden von Risiken ausgeschaltet ist, können Sie diese manuell aus dem Quarantänebereich des Sicherheitsverlaufs aus versenden. Hierzu benötigen Sie eine Internetverbindung.

Indem Sie Dateien automatisch oder manuell an Symantec senden, tragen Sie zur Effektivität Ihres Symantec-Produkts bei. Sie können auch ein Element senden, das während des Scannens nicht gefunden wurde, bei dem Sie aber trotzdem ein Sicherheitsrisiko vermuten. Symantec Security Response analysiert dann diese Datei. Wird ein Sicherheitsrisiko festgestellt, dann wird diese Datei bei künftigen Definitions-Updates mit einbezogen.

Private Informationen werden nicht weitergeleitet.

In manchen Fällen ist es erforderlich, dass Symantec Security Response Sendungen von einer bestimmten Art oder Größe blockiert. Diese Elemente werden im Sicherheitsverlauf als "Nicht gesendet" angezeigt.

So senden Sie ein Element manuell an Symantec

  1. Wählen Sie im Fenster "Sicherheitsverlauf" in der Ansicht "Quarantäne" das Element aus, das Sie an Symantec senden möchten.

  2. Klicken Sie im Teilfenster "Details" auf "Wiederherstellen" & "Optionen".

  3. Klicken Sie im Fenster "Bedrohung erkannt" auf "An Symantec senden".

  4. Klicken Sie im angezeigten Dialogfeld auf "OK".

Informationen zum Sicherheitsverlauf

Verwalten von Elementen in der Quarantäne

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Haben Ihnen diese Informationen weitergeholfen?

DocID: v6200396_nis_computer_bild_2013_de_de
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Zuletzt bearbeitet: 29/09/2011