Fehlerbehebung bei TCP/IP-Verbindungen in pcAnywhere

Befolgen Sie je nach Situation die folgenden Anweisungen zur Fehlerbehebung:

Auf dem Host- oder Remote-Computer installierte Firewall-Software:

  • Eine auf dem Host- oder Remote-Computer installierte Firewall- oder Sicherheitssoftware kann die die Verbindung zum Host-Computer blockieren. Vergewissern Sie sich, dass die Verbindung von und zu pcAnywhere in der Firewall-Software zulässig ist. Stellen Sie auch sicher, dass die TCP/UDP-Ports 5631 und 5632 nicht von der Firewall blockiert werden.

Einschränkungen durch einige Internetanbieter

  • Einige Internetanbieter beschränken bestimmte Funktionen und unterstützen keine pcAnywhere-Verbindungen. Die Nutzung von Software zur Remote-Steuerung innerhalb ihrer Netzwerke wird ausdrücklich verboten, da dies ein Sicherheitsrisiko darstellt. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Internetanbieter.

    Blockiert Ihr Internetanbieter ungenutzte oder bestimmte TCP/IP-Ports aus Sicherheitsgründen, können Sie pcAnywhere so konfigurieren, dass die vom Internetanbieter zugelassenen Ports verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der von pcAnywhere genutzten IP-Ports

Host hinter einem Router

pcAnywhere und Satellitenkommunikationsverbindungen

  • Remote-Steuerungssitzungen von pcAnywhere werden über Satellitenkommunikationsverbindungen mit TCP/IP oder einem anderen Netzwerkprotokoll nicht unterstützt. Bei TCP/IP über eine Satellitenverbindung betragen Ping-Zeiten über 1800-3000 Millisekunden. Bei dieser langsamen Geschwindigkeit kann pcAnywhere nicht richtig funktionieren. Verbindungen sind bestenfalls sporadisch. Eine Dateiübertragung ist möglich, die Remote-Steuerung dagegen unwahrscheinlich.

pcAnywhere-Grafik-Cache

    Host- und Remote-Computer von pcAnywhere speichern die Hostbildschirm gemeinsam im Cache. Damit es aufgrund eines zwischengespeicherten Bildschirms nicht zu Problemen kommt, deaktivieren Sie die Cache-Speicherung auf dem Remote-Computer.

  1. Starten Sie Symantec pcAnywhere.

  2. Klicken Sie auf "Bearbeiten" > "Einstellungen".

  3. Deaktivieren Sie auf der Registerkarte "Remote-Operation" die Option "pcAnywhere-Cache-Datei verwenden".

  4. Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK".

Router leiten keine UDP-Pakete weiter

    Erfolgt die Netzwerkverbindung über Router, die keine UDP-Pakete zulassen, kann es in pcAnywhere zu Verbindungsproblemen kommen. Um dies zu beheben, kann ein pcAnywhere-Registrierungsschlüssel für den Fall konfiguriert werden, dass bei einem oder mehreren Routern zwischen Host- und Remote-Computer UDP-Pakete deaktiviert sind.

  1. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen".

  2. Geben Sie im Dialogfeld "Ausführen" Folgendes ein, und klicken Sie dann auf "OK" :

    regedit

  3. Suchen Sie den folgenden Registrierungsschlüssel:

    HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Symantec\pcAnywhere\CurrentVersion\System

  4. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Schlüssel "TCPIPConnectIfUnknown", und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl "Ändern" aus.

  5. Legen Sie den Wert auf "1" fest.

  6. Klicken Sie auf "OK".

    Wenn dies funktioniert, lassen ein oder mehrere Router oder Firewalls UDP- oder adressierte Pakete nicht durch. pcAnywhere kann nach wie vor verwendet werden. Allerdings sieht es, wenn der Host von einem anderen Benutzer verwendet wird, zwar so aus, als würden Sie eine Verbindung zum Host herstellen, es wird aber ein leerer Bildschirm angezeigt. Sobald die Verbindungen funktionieren, und wenn die Router UDP-Pakete weiterleiten, legen Sie den Wert auf "0" fest.

Verwenden von Ping und Tracert

    Mithilfe von TCP/IP-Dienstprogrammen können Sie überprüfen, ob der Kommunikationskanal zwischen Remote- und Hostcomputern gut funktioniert. Dabei ist entscheidend, dass weder auf den Host- noch den Remote-Computern Programme ausgeführt werden, die TCP/IP verwenden. Sobald die Verbindung zum Host erfolgt ist, können Sie die TCP/IP-Anwendungen ausführen.

  1. Klicken Sie auf "Start" > "Ausführen".

  2. Bei Ping geben Sie in der Eingabeaufforderung Folgendes ein, und drücken Sie die Eingabetaste :

    ping Host_IP_Adresse

    Dabei ist Host_IP-Adresse die IP-Adresse des Hostcomputers.

    Ping sendet viermal 32 Byte an Informationen an den Host.

  3. Bei Tracert geben Sie Folgendes ein, und drücken Sie die Eingabetaste :

    tracert Host_IP-Adresse

    Dabei ist Host_IP-Adresse die IP-Adresse des Hostcomputers.

    In Tracert werden Reisezeit und -route des Pakets zwischen Host- und Remote-Computer angegeben.

    Zusammen bieten diese beiden Dienstprogramme wichtige Informationen über die TCP/IP-Verbindung. Um sich ein aussagekräftiges Bild der Netzwerkverbindung zwischen Remote- und Hostcomputern zu verschaffen, müssen die Programme mitunter mehrmals ausgeführt werden. Möglich sind zudem folgende Ergebnisse:

    • Ping gibt vier "Zeitüberschreitung-der-Anfrage"-Pakete zurück.

      Dies weist darauf hin, dass es Probleme mit der TCP/IP-Verbindung zwischen Remote- und Hostcomputer gibt. Überprüfen Sie, dass die TCP/IP-Adresse des Hosts richtig ist. Folgende Bereiche enthalten private IP-Adressen:

      • 10.0.0.0 - 10.255.255.255

      • 172.16.0.0 - 172.31.255.255

      • 192.168.0.0 - 192.168.255.255

      Wenn Sie das Internet nutzen und die TCP/IP-Adressen des Remote- oder Hostcomputers aus einem dieser Bereiche stammen, verwenden einer oder beide private TCP/IP-Adressen. Diese Adressen können über das Internet nicht weitergeleitet werden. Ermitteln Sie die öffentliche IP-Adresse der Host- und Remote-Computer oder des Internet-Gateways, über das sie verbunden sind.

    • Ping gibt einige wenige "Zeitüberschreitung-der-Anfrage"-Pakete zurück oder Tracert gibt einige wenige ""*" zurück.

      Dies bedeutet, dass Pakete verloren gegangen sind. Lange Ping-Zeigen und verlorene Pakete führen in pcAnywhere zu Verbindungsproblemen.

    • Lange Ping-Zeiten

      Vergleichen Sie die Ping-Zeiten mit dieser Liste:

      • Weniger als 1000 ms: Ausgezeichnet

      • 100-200 ms: Durchschnittlich

      • 200-400 ms: In Ordnung, aber gelegentlich Unterbrechungen

      • 400-800 ms: Schlecht, erhebliche Unterbrechungen

      • Über 800 ms: Sehr schlechte Aktualisierung von Bildschirminhalten, unvollständige Bildschirmanzeige, häufige Unterbrechungen

      Bei hohen Ping-Zeiten kann es zu Problemen mit pcAnywhere kommen (leerer Bildschirm, unvollständige Bildschirmanzeige, langsame Bewegungen und Unterbrechungen). Hohe Ping-Zeiten und verlorene Pakete können vom Internetanbieter verursacht werden. Wenden Sie sich an Ihren Internetanbieter. Mithilfe von Tracert lassen sich die Probleme bei der Datenübertagung mitunter ermitteln. Wenn Tracert anfänglich hohe Überwachungszeiten und mit jedem Hop nur eine geringe Verbesserung anzeigt, ist der Internetanbieter sehr wahrscheinlich die Ursache des Problems. Sind die anfänglichen Überwachungszeiten gut und werden ab einem bestimmten Hop schlecht, kann dies am Internetanbieter des Hosts oder an einem Router dazwischen liegen.

    • Ping und Tracert zeigen einen guten Kommunikationspfad an

      Ist der Kommunikationspfad gut, und es treten nach wie vor Probleme mit pcAnywhere-Verbindungen auf, überprüfen Sie, ob sich der Host hinter einem Router befindet. Weitere Informationen finden Sie unter: Keine Verbindung zu pcAnywhere-Host über Router möglich.

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Haben Ihnen diese Informationen weitergeholfen?

DocID: v60761726_EndUserProfile_de_de
Betriebssystem: Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows Me, Windows Server 2008, Windows Server 2003
Zuletzt bearbeitet: 22/05/2013