Deaktivieren oder Aktivieren von Startobjekten

Bei jedem Systemstart Ihres Computers werden einige Programme automatisch gestartet und parallel ausgeführt. Diese Programme werden als Startobjekte bezeichnet. Die Startobjekte verlangsamen das Hochfahren des Computers.

Der Startmanager hilft bei der effizienten Verwaltung der Startobjekte Ihres Computers. Wenn Sie nicht möchten, dass ein bestimmtes Programm nach dem Einschalten des Computers automatisch gestartet wird, können Sie es im Startmanager deaktivieren. Sie können auch den Start eines Startobjekts verzögern, wenn es zu einem späteren Zeitpunkt ausgeführt werden soll.

So deaktivieren Sie Startobjekte

  1. Klicken Sie im Hauptfenster von Norton Internet Security Computer Bild Edition auf "Leistung".

  2. Klicken Sie im Fenster "Leistung" auf "Startmanager".

  3. Deaktivieren Sie im Fenster "Startmanager" in der Spalte "Ein/Aus" das Programm, das nach dem Einschalten des Computers nicht automatisch gestartet werden soll.

  4. Klicken Sie auf "Übernehmen".

  5. Klicken Sie auf "Schließen".

So aktivieren Sie Startobjekte

  1. Klicken Sie im Hauptfenster von Norton Internet Security Computer Bild Edition auf "Leistung".

  2. Klicken Sie im Fenster "Leistung" auf "Startmanager".

  3. Aktivieren Sie im Fenster "Startmanager" in der Spalte "Ein/Aus" das Programm, das nach dem Einschalten des Computers automatisch gestartet werden soll.

  4. Klicken Sie auf "Übernehmen".

  5. Klicken Sie auf "Schließen".

Startmanager

Startobjekte verwalten

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Es war einfach, mein Problem zu beheben.

Ja Nein

Helfen Sie uns beim Verbessern dieses Lösungsvorschlags.

Vielen Dank für Ihren Beitrag zur Verbesserung unseres Services.

Welche Aufgabe möchten Sie jetzt ausführen?

Suchen Sie nach Lösungsvorschlägen, durchsuchen Sie die Norton Community oder wenden Sie sich an uns.

DocID: v19793835_nis_computer_bild_2013_de_de
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Zuletzt bearbeitet: 03/04/2012