Aufrechterhaltung des Schutzes

Wenn Sie das Produkt installiert und LiveUpdate ausgeführt haben, sind Sie weitgehend gegen Viren und andere Sicherheitsrisiken geschützt. Neue Sicherheitsrisiken sind eine ständige Bedrohung. Sicherheitsrisiken können verbreitet werden, wenn Sie Ihren Computer von einem infizierten Datenträger starten oder ein infiziertes Programm verwenden. Sie haben eine Reihe von Möglichkeiten, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden.

Sie sollten Ihre Dateien regelmäßig pflegen und dafür sorgen, dass Ihr Sicherheitsschutz stets auf dem neuesten Stand ist, damit Ihr Computer geschützt ist.

So vermeiden Sie Sicherheitsrisiken

  • Lassen Sie das Automatische LiveUpdate immer aktiviert, damit Ihre Definitions-Updates laufend aktualisiert werden.

  • Führen Sie LiveUpdate regelmäßig aus, um neue Programm-Updates zu erhalten.

  • Lassen Sie Auto-Protect immer aktiviert, um zu vermeiden, dass Viren Ihren Computer infizieren können.

  • Seien Sie vorsichtig bei E-Mails von unbekannten Absendern. Öffnen Sie keine Anhänge von diesen Absendern.

  • Lassen Sie den E-Mail-Schutz immer aktiviert, um zu vermeiden, dass infizierte E-Mail-Anhänge versehentlich ein- oder ausgehen.

  • Lassen Sie alle empfohlenen maximalen Schutzeinstellungen aktiviert.

  • Behalten Sie die Standardeinstellungen für Optionen bei.

Seien Sie auf einen möglichen Virenbefall gefasst.

Sicherstellen, dass Schutzeinstellungen aktiviert sind

Ausführen von LiveUpdate

Vorgehensweise beim Entdecken eines Sicherheitsrisikos

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Es war einfach, mein Problem zu beheben.

Ja Nein

Helfen Sie uns beim Verbessern dieses Lösungsvorschlags.

Vielen Dank für Ihren Beitrag zur Verbesserung unseres Services.

Welche Aufgabe möchten Sie jetzt ausführen?

Suchen Sie nach Lösungsvorschlägen, durchsuchen Sie die Norton Community oder wenden Sie sich an uns.

DocID: v1910758_nis_computer_bild_2013_de_de
Betriebssystem: Windows XP, Windows Vista, Windows 7, Windows 8
Zuletzt bearbeitet: 21/04/2011