Mögliche Gründe, warum Microsoft Defender Bedrohungen meldet, die vom Norton-Produkt nicht erkannt werden

Es gibt mehrere Gründe, warum Microsoft Windows Defender bestimmte Bedrohungen und unerwünschte Anwendungen findet, die von Norton nicht gemeldet werden.

  • Microsoft Windows Defender findet möglicherweise Dateien, die bereits von Norton in die Quarantäne verschoben wurden. Auch wenn dies zunächst wie eine Bedrohung aussieht: Von Norton in die Quarantäne verschobene Dateien stellen kein Risiko für Ihren Computer dar. Die Bedrohungen werden in der Quarantäne gespeichert, falls ein Benutzer von Norton vorgenommene Aktionen rückgängig machen möchte.

  • Die von Defender erkannte Datei ist keine echte Bedrohung, auch wenn sie von Microsoft als solche gemeldet wird. Stattdessen handelt es sich um Falschmeldungen. Eine mögliche Ursache dafür ist, dass Microsoft Windows Defender nicht genug Informationen über die Datei hat, um sie als sicher einstufen zu können. Norton verfügt über eine große Datenbank mit Datei- und URL-Reputationen, die von mehreren Millionen Computersystemen weltweit erfasst werden. Im Jahr 2015 erkannte Norton 430 Millionen neue unterschiedliche Malware-Programme. Weitere Informationen finden Sie unter Norton Insight.

    Senden Sie die erkannte Datei an Microsoft.

  • Möglicherweise erkennt Microsoft Dateien als Problem, die Norton zulässt, da der Benutzer sie explizit installiert hat. Diese Dateien werden als Grayware oder potenziell unerwünschte Anwendungen bezeichnet. Sie können mithilfe eines Norton Power Eraser-Scans überprüfen, ob das Programm wirklich eine unerwünschte Anwendung darstellt. Weitere Informationen erhalten Sie unter Ausführen der Funktion "Scannen nach unerwünschten Apps" in Norton Power Eraser.

  • Die weltweiten Sicherheitsforschungszentren von Norton stellen einzigartige Analysen der Bedrohungen durch IT-Sicherheitsbedrohungen wie Malware, Sicherheitsrisiken, Sicherheitslücken und Spam zur Verfügung und bieten Schutz vor diesen Gefahren. Weitere Informationen zu den potenziell unerwünschten Anwendungen, vor denen Norton Ihre Geräte schützt, finden Sie auf der Symantec-Website unter Security Response.

  • Jeden Tag tauchen Tausende von neuen Viren, Trojanern und Würmern auf. Es kann vorkommen, dass Microsoft eine Bedrohung erkennt, die Norton noch nicht kennt. Beachten Sie, dass Norton mehrere Schutzschichten bietet. Es kann vorkommen, dass Norton eine bereits von Defender erkannte Bedrohung noch nicht erkennt (z. B. während des Downloads). Die Datei wird trotzdem abgefangen, bevor sie Schaden anrichten kann.

Wenn Sie auf eine von Microsoft Windows Defender als Bedrohung erkannte Datei stoßen, die das Norton-Produkt nicht als Bedrohung erkennt, können Sie die Datei an Symantec Security Response senden. Weitere Informationen finden Sie unter Senden einer Datei an Symantec Security Response.

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Haben Ihnen diese Informationen weitergeholfen?

DocID: v118593681_EndUserProfile_de_de
Betriebssystem: Windows
Zuletzt bearbeitet: 01/08/2017