Andere Produkte

Cyber-Betrug und wie er sich vermeiden lässt

Internet-Betrügereien sind verschiedene Methoden des Betrugs, die von Cyberkriminellen im Internet durchgeführt werden. Betrug kann vielerlei Formen annehmen - Phishing-Mails, soziale Medien, SMS-Nachrichten auf Ihrem Mobiltelefon, gefälschte Anrufe des technischen Supports, Scareware etc. Der Hauptzweck dieser Art von Betrug kann vom Kreditkartendiebstahl über das Abfangen von Benutzeranmeldedaten und Passwörtern bis hin zum Identitätsdiebstahl reichen.

Hier sind die häufigsten Arten des Cyber-Betrugs:

E-Mail-Betrug

E-Mails und Textnachrichten, die sich als NortonLifeLock ausgeben, versuchen oft, ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen, indem sie damit drohen, Ihre Kreditkarte zu belasten, wenn Sie nicht reagieren. Sie enthalten eventuell auch Warnungen, dass Ihre Virenschutz-Einstellungen ablaufen seien oder dass Ihr Computer infiziert worden sei. Die meisten enthalten eine dringende Aufforderung, sich mit jemandem in Verbindung zu setzen, sich auf einer gefälschten Website einzuloggen, einen Anhang zu öffnen, eine kostenpflichtige Nummer anzurufen oder persönliche Informationen oder Kontodaten anzugeben.

Klicken Sie niemals auf einen Link in verdächtigen E-Mails. Leiten Sie solche verdächtigen E-Mails als Anhang an spam@nortonlifelock.com weiter.

Lesen Sie Prüfen, ob eine E-Mail, die Sie von Norton erhalten haben, legitim ist, um die Liste legitimer Domänen zu sehen.

Beispiel-E-Mail:

Sample email

Manche Betrüger versenden auch E-Mails, die aussehen, als kämen sie von einem seriösen Unternehmen (z. B. PayPal, Microsoft). Die E-Mail enthält eine Verlängerungsbenachrichtigung von Norton, eine angehängte Rechnung und eine Telefonnummer, um eine anstehende Kreditkartenbelastung zu stornieren.

Um nicht darauf hereinzufallen, sollten Sie vorsichtig bei Angeboten sein, die zu gut aussehen, um wahr zu sein, und auf Rechtschreib- oder Grammatikfehler im Angebot achten.

Sample alt text

Betrug beim technischen Support

Bestimmte Unternehmen geben sich als Support-Anbieter aus und behaupten, Support im Namen bekannter Unternehmen bereitzustellen, um sich Zugriff auf Ihre persönlichen Informationen zu beschaffen und diese zu missbrauchen. Sie gewinnen oft Ihr Vertrauen, indem die Beziehung zu legitimen Unternehmen missbraucht und davor gewarnt wird, dass Ihr Computer mit Viren und Malware infiziert werden könnte. Viele geben Unsummen für nutzlose Software und Schein-Supportservices aus, was oft dazu führt, dass sie unwissentlich gefährliche Software herunterladen, die den Betrügern Zugang zu ihren Computern bietet. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Betrug beim technischen Support.

Betrug in sozialen Medien

In sozialen Medien können verschiedene betrügerische Beiträge auftauchen, die Sie dazu verleiten sollen, auf Links zu mit Malware infizierten Websites zu klicken. Um mehr über die verschiedenen Betrugsarten in sozialen Medien zu wissen, lesen Sie den Artikel Mehr über Betrug in sozialen Medien erfahren.

Betrug in mobilen Apps und SMS/TXT-Betrug

Betrügereien mit Mobiltelefonen können viele Formen annehmen, die häufigsten sind jedoch Phishing-Apps und betrügerische Textnachrichten. Diese sind so gestaltet, dass sie echt aussehen, genau wie Phishing-Mails. Das Prinzip ist das gleiche, nur dass die Malware nicht per E-Mail, sondern über eine gefälschte App oder eine SMS/TXT übertragen wird.

Tipps und bewährte Praktiken zur Vermeidung von Cyber-Betrug

  • Öffnen Sie keine E-Mails, klicken Sie nicht auf Links und/oder laden Sie keine Anhänge herunter, wenn Sie der Quelle nicht vertrauen. 
  • Hinterfragen Sie allzu verlockende Angebote. Wenn ein Geschäft zu gut erscheint, um wahr zu sein, dann ist es wahrscheinlich auch so. 
  • Verwenden Sie Zwei-Faktor-Authentifizierung. Dieses Verfahren bietet zusätzlichen Schutz für Ihre Online-Konten, der starke, einmalige Passwörter nicht ersetzt, aber ergänzt.
  • Installieren Sie Antiviren-Software und denken Sie daran, diese regelmäßig zu aktualisieren. Informieren Sie sich darüber, welche neue Arten von Malware gerade im Umlauf sind.
  • Ignorieren Sie Aufforderungen zur Angabe persönlicher Daten oder Passwörter.
  • Lehnen Sie unaufgeforderte Ratschläge oder Hilfsangebote ab. Betrüger sind dafür bekannt, dass sie entweder Daten von ihren Opfern erfragen oder ihre Hilfe anbieten. Im zweiten Fall geben sie sich oft als technische Support-Mitarbeiter aus.

Nächste Schritte nach erfolgtem Betrug

  1. Ändern Sie Ihre Passwörter: für Ihren Computer, für Finanzinstitute, für IhrenNorton Account und für alle anderen passwortgeschützten Websites, die Sie besuchen.
  2. Führen Sie einen vollständigen Scan auf Viren auf Ihrem Computer aus.
  3. Verwenden Sie Norton Power Eraser, das eine intensivere Methode zum Scannen Ihres Computers verwendet, um komplexere Bedrohungen zu erkennen, die ein herkömmliches Antivirenprogramm nicht erkennen kann.
  4. Wenden Sie sich an das Unternehmen, das Ihnen die Gebühr berechnet hat, und fordern Sie eine Rückerstattung an. Wenn Sie keine Rückerstattung erhalten können, melden Sie das Problem Ihrer Bank.
  5. Reichen Sie eine Beschwerde bei der zuständigen Behörde ein:

    Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörden weltweit.

Es war einfach, mein Problem zu beheben.

Ja Nein

Helfen Sie uns beim Verbessern dieses Lösungsvorschlags.

Vielen Dank für Ihren Beitrag zur Verbesserung unseres Services.

Welche Aufgabe möchten Sie jetzt ausführen?

Suchen Sie nach Lösungsvorschlägen, durchsuchen Sie die Norton Community oder wenden Sie sich an uns.

DocID: v105274822
Betriebssystem: Android;Mac;Windows;iOS
Zuletzt bearbeitet: 25/10/2022