Verwenden von pcAnywhere über eine Internetverbindung

Eine Internetverbindung ist eine Art Netzwerkverbindung. Das Internet nutzt das schnelle und leistungsstarke TCP/IP-Protokoll, um Informationen zwischen Computern in einem Netzwerk zu übertragen. Das Internet ist ein weltweites TCP/IP-Netzwerk. Wenn Sie pcAnywhere über das Internet verwenden möchten, muss das TCP/IP-Netzwerkprotokoll auf beiden an der Sitzung beteiligten Computern installiert sein. Besteht bereits eine Internetverbindung, wurde TCP/IP für Sie schon von Ihrem Internetanbieter (ISP) eingerichtet. Besteht keine Internetverbindung, wenden Sie sich an einen Internetanbieter vor Ort.

SCHRITT 1

Verbindung einrichten

  1. Stellen Sie auf eine der folgenden Vorgehensweisen eine Internetverbindung her:

    Mit einer DFÜ-Verbindung mit Point-to-Point-Protokoll (PPP) über einen Internetanbieter vor Ort.

    Mit einem internen TCP/IP-Netzwerk mit Direktinternetverbindung

  2. Stellen Sie die Internetverbindung mit einem der folgenden Schritte her:

    • Bei Nutzung einer DFÜ-Verbindung fahren Sie mit Schritt 2 fort.

    • Andernfalls fahren Sie fort mit Schritt 3 fort.

SCHRITT 2

Herstellen der Internetverbindung über ein DFÜ-Netzwerk

  1. Wenden Sie sich an einen lokalen Internetanbieter, und lassen Sie sich ein DFÜ-PPP-Konto für einen Internetanschluss einrichten. Der Anbieter richtet mit Ihnen das DFÜ-Netzwerkprogramm von Windows 9x oder Windows NT ein. Notieren Sie sich die Host-DNS-Server-IP-Adresse, die Sie vom Internetanbieter erhalten. Sie brauchen diese später. Das DFÜ-Netzwerkprogramm steuert die Modemverbindung zum Internetanbieter und somit auch ins Internet.

    Genaue Informationen, wie Sie Host- und Remote-Computer einrichten, finden Sie im Abschnitt "pcAnywhere-TCP/IP-Host- und -Remote-Einrichtung".

    Deaktivieren Sie den Microsoft WinSock-Proxyclient während der DFÜ-Netzwerkverbindung wie unten angegeben:

  2. Klicken Sie auf "Start" > "Einstellungen" > "Systemsteuerung".

  3. Doppelklicken Sie auf das Symbol "WSP-Client".

  4. Deaktivieren Sie "WinSock-Proxyclient aktivieren".

  5. Klicken Sie auf "OK".

  6. Starten Sie auf Aufforderung den Computer neu.

SCHRITT 3

Internetverbindung mit einer anderen Anwendung herstellen

  • Eine der Möglichkeiten unter "DFÜ-Netzwerk" ist, die Internerverbindung immer dann herzustellen, wenn ein Internetprogramm ausgeführt wird. Dies ist die Standardeinstellung.

    Wird also ein Internetprogramm ausgeführt (E-Mail-Anwendung oder Webbrowser), wird das DFÜ-Netzwerkprogramm gestartet und fordert Sie auf, einen Internetanbieter anzuwählen. Sobald die Verbindung hergestellt wurde, lädt die Internetanwendung die für ihre Funktion erforderlichen Informationen aus dem Internet herunter. Da in diesem Fall bereits eine Internetverbindung besteht, können Sie eine pcAnywhere-Verbindung manuell herstellen, anstatt dass pcAnywhere die Verbindung für Sie herstellt.

    Genaue Informationen, wie Sie Host- und Remote-Computer einrichten, finden Sie in diesem Dokument im Abschnitt "pcAnywhere-TCP/IP-Host-Einrichtung" und "pcAnywhere-TCP/IP-Remote-Einrichtung".

SCHRITT 4

pcAnywhere-TCP/IP-Host-Einrichtung

  1. Starten Sie Symantec pcAnywhere.

  2. Klicken Sie in pcAnywhere Manager auf "Hosts".

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol "Netzwerk, Kabel, DSL" und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus.

  4. Aktivieren Sie "TCP/IP", und lassen Sie die übrigen Optionen deaktiviert.

  5. Klicken Sie auf "OK".

  6. Doppelklicken Sie auf das Symbol "Netzwerk, Kabel, DSL".

    Das Fenster mit dem Host-Status von pcAnywhere wird minimiert und in der Taskleiste angezeigt.

  7. Um das Fenster wieder zu öffnen, klicken Sie in der Taskleiste auf die Schaltfläche "pcAnywhere".

  8. Im Wartefenster von pcAnywhere wird die IP-Adresse des Hosts angezeigt.

    Notieren Sie sich diese Adresse für den Remote-Computer.

SCHRITT 5

pcAnywhere-TCP/IP-Remote-Einrichtung

  1. Klicken Sie in pcAnywhere Manager auf "Remotes".

  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol "Netzwerk, Kabel, DSL" und wählen Sie dann "Eigenschaften" aus.

  3. Aktivieren Sie auf der Registerkarte mit den Verbindunginformationen die Option "TPC/IP".

  4. Klicken Sie auf "Übernehmen".

  5. Geben Sie auf der Registerkarte "Einstellungen" die IP-Adresse des Hosts in das angezeigte Feld ein.

    Wenn Sie die IP-Adresse nicht kennen, können Sie auch die IP-Adresse des Internetanbieters oder des lokalen Netzwerks eingeben. Ersetzen Sie dabei die Subnetzadresse durch ".255".

    Wird das Feld leergelassen, sucht pcAnywhere im lokalen TCP/IP-Netzwerk (wenn vorhanden).

  6. Klicken Sie auf "Übernehmen" und dann auf "OK".

Technische Informationen: Zusätzliche Information über TCP/IP-Adressen

  • TCP/IP ist eine Netzwerksprache bzw. ein Netzwerkprotokoll. Damit wird eine Anfrage an eine bestimmte Stelle gesendet und anschließend ein Tunnel zu dieser Stelle geöffnet, über den Daten übertragen werden. Aus Konsistenzgründen ist TCP/IP das einzige im Internet verwendete Protokoll. Zur Koordination der enormen Anzahl an Computern im Internet hat die US-Behörde für die Vergabe von Internet-Adressen IANA ein Nummerierungsschema entwickelt. IP-Adressen dienen der Kennzeichnung Ihres Standortes im Internet. Dies ist vergleichbar mit der Funktion Ihrer Anschrift bei der Postzustellung.

    Die Adresse besteht aus vier Ziffernblöcken in folgendem Format: xxx.xxx.xxx.xxx. Der letzte Block ist das so genannte Subnetz und ist die Adresse des Computers (vergleichbar einer Anschrift). Die anderen drei Blöcke besagen, wie der Internetanbieter mit dem Internet verbunden ist (vergleichbar mit Bundesland, Ort und PLZ).

    In pcAnywhere kann mithilfe der Subnetzadresse "255" eine bestimmte Site-Adresse auf pcAnywhere-Hosts durchsucht werden. Wird beispielsweise im Fenster mit den Einstellungen des Remote-Computers die Ziffernfolge "208.146.49.255" eingegeben, wird pcAnywhere aufgefordert, alle Adresse zwischen "208.146.49.0" und "208.146.49.255" auf pcAnywhere-Hosts zu durchsuchen. Diese Hosts werden in pcAnywhere dann in einer Liste angezeigt. Um eine Verbindung zu einem Host herzustellen, wählen Sie den Namen des Hostcomputers aus, und klicken Sie auf "OK". Dieses Verfahren hat folgende Nachteile:

    Die Anzeige der ersten Liste kann länger dauern.

    Je nach Verbindung kann es zu einem Zeitüberschreitungsfehler bei der Verbindungssuche kommen.

    Es kann ein leerer Bildschirm angezeigt werden.

Literaturhinweise

Danke!

Vielen Dank, dass Sie den Norton-Support verwendet haben.

< Zurück

Haben Ihnen diese Informationen weitergeholfen?

DocID: kb20080602094527EN_EndUserProfile_de_de
Betriebssystem: Windows 7, Windows Vista, Windows XP, Windows 2000, Windows 98, Windows Me
Zuletzt bearbeitet: 23/03/2013